Titus Waldenfels Band

Swing, Blues & Exotika

TITUS WALDENFELS Gitarre, Violine, Banjo, Steel Guitar, Foot Bass
MICHAEL REISERER Schlagzeug, Akkordeon, Gesang, Singende Säge
JUDITH JUNG, ANNA HOLZHAUSER Gesang

Und immer wieder mit dabei: KONSTANZE KRAUS Harfe, Gesang, PETER KRÄMER Perkussion, ROBERT RICHTER Gesang, Gitarre, HANS KRÖLL Trompete, MARCO PILUDU Gitarre, OLIVER WEISSE Gesang, Gitarre, FLORIAN BURGMAYR Tuba, Akkordeon, ALWIN SCHÖNBERGER Gesang, Gitarre, JENS POLLHEIDE Bass, Flöte, TINY SCHMAUCH Kontrabass, LUCIE CERVENY Gesang, Klavier, SILVIA-MARIA JUNG Gesang, JULIA LOIBL Gesang, MONIKA LICHTENEGGER Gesang

Instrumentals und Gesangsstuecke mit der Kraft einer Bluesband, der Offenheit einer Jazzcombo und der Direktheit einer Strassenmusikkapelle: Das ist die Musik des Muenchner Musikers und Instrumentenbastlers Titus Waldenfels, der neben Gitarre, Geige, Steel Guitar und Banjo mit den Fuessen einen einsaitigen Bass spielt.

Es gibt die Titus Waldenfels Band in allen erdenklichen Besetzungen zu hoeren, von der One-Man-Show bis zum 20-koepfigen Ensemble, da eine Vielzahl von wunderbaren Musikern, Saengern und Musikerinnen, Saengerinen aus allen Orten, an denen Titus Waldenfels immer wieder auftritt, willens und in der Lage ist, sich auf diese spezielle kreative Zusammenarbeit einzulassen- Spontanitaet, ein gutes Gedaechtnis und Experimentiergeist sind die Grundvoraussetzungen dafuer.

Inspiration fuer die faszinierende Reise von Blues Valley nach Berlin Underground, Munich City und Jazzville sind Vorbilder wie Tom Waits, der katalanische Spielzeuginstrumentennutzer Pascal Comelade, Manu Chao, jede Form von Jazz sowie Ammon Duul und Embryo aus Muenchen.

INFO II & PRESSE:

Faszinierende Performance auf einer Vielzahl von Instrumenten, die ein stets überraschendes Repertoire aus Covers und eigenen Stücken in die Stilrichtungen Swing & Blues überführt – mit Tom Waits Musik als Inspiration.

Im Verlauf langer Jahre entwickelte sich die Musik von Titus Waldenfels und seinen verschiedenen Besetzungen zu einem durchaus eigenständigen Stil. Es sind Einflüsse jedweder Weise zu hören und sehen, die sich aber zu einem neuen Ganzen vermischen.

Da wäre Blues sowohl im elektrischen Stil, wie er in Waldenfels Heimatstadt München von einem seiner ersten Vorbilder, Nick Woodland, gespielt wird, als auch der traditionellen, dem Mississipi-Delta entstammenden Art.

Da wäre Jazz, wie ihn der langjährige Duo-Partner von Waldenfels, Monty Waters, aus New York mitgebracht hat als auch New Orleans Jazz, kennengelernt durch das Spiel mit dem Freisinger Saxophonvirtuosen Uli Wunner, dem legendären Trompeter aus Louisiana, Leroy Jones, und Fats Domino's Saxophonisten Herbert Hardesty.

Unzählige Auftritte mit dem seit bald 50 Jahren existierenden Münchner Kollektiv Embryo erweitern kontinuierlich den Horizont und führten zu Konzerten mit Billie Holiday's Pianisten Mal Waldron und dem Karnataka Ensemble of Percussion.

Mindestens so wichtig wie die Einflüsse aus Übersee sind die Begegnungen mit den eigenen Stars. Eine wochenlange Serie von szenischen Liederabenden mit dem Repertoire der unvergesslichen Schwabinger Gisela, oft in ihrer Anwesenheit, produziert im Münchner Lustspielhaus, hinterließ ebenso markante Spuren wie das Erforschen der Berliner Lieder der 20er Jahre.

Regelmäßig finden Liederabende mit Veronika von Quast statt.

Viele Reisen nach Wien und zahllose Auftritte von Titus Waldenfels in und mit der dortigen Szene lassen München für ihn etwas farblos erscheinen, zeigen aber auch, wie nützlich es ist, eine Stadt ohne allzu starke Sogwirkung als Ausgangspunkt zu haben, um von dort aus Abstecher in alle Richtungen zu unternehmen: Auftritte in Nord- und Ostdeutschland, im Ruhrgebiet, in Berlin, an der Ostseeküste, in Tschechien, der Slowakei und Polen...

Am entscheidensten ist aber natürlich das Ergebnis: Langjährige Zusammenarbeit mit ähnlich gesinnten Kollegen wie Michael Reiserer, Peter Krämer, Lucie Cerveny, Marco Piludu, Robert Richter, Florian Burgmayr und vielen anderen lässt einen Pool von Musikern entstehen, aus den Konzertmitschnitten dieser Unternehmungen ist ein Paket von momentan fast 70 CDs entstanden, selbst vertrieben durch Unkraut Rekords. Selbst geschrieben ist inzwischen auch ein guter Teil des Repertoires. Selbst konzipiert ist die Idee, Vituosität zwar zu pflegen, aber oft auch beiseite zu legen und mehrere Instrumente einfach, aber simultan zu spielen, um die Klangideen von Soundkünstlern wie Tom Waits oder Pascal Comelade in kleinen Besetzungen aufzugreifen.

Und weil eine Reise nach Austin, Texas Titus Waldenfels unmissverständlich klarmachte, dass man vieles lernen kann, aber das Ergebnis seiner Bestrebungen letzen Endes doch aus der eigenen Person kommen muss:

'Rein ist nichts an unserer Musik, sie kann nur eine Mischung sein.'

„Hey Titus, I'm your newest biggest fan! Mickey“
Mickey Raphael, Harmonica player of Willie Nelson's Band

Zum Rollen gebracht wurde der Zug voller imaginärer Hobos durch den im Zentrum agierenden Waldenfels, der alle erdenklichen Saiteninstrumente mit den ungewöhnlichsten Spieltechniken zu beherrschen wusste und sich nebenbei selbst abmischte. Dass das Trio Waldenfels-Cerveny-Reiserer auch mit minimalen Mitteln richtig gute Musik machen kann, demonstrierten die Musiker noch einmal bei der letzten Zugabe am Bühnenrand mit dem 'Kleinen grünen Kaktus' – ganz ohne elektrische Verstärkung, dafür aber mit umso mehr stimmlichem und szenischem Ausdruck durch Lucie Cerveny.
Tobias Fichte, Uni-Bamberg News, 6.7.2011

Klangreise durch alle Befindlichkeiten - Populäre Musik zu vermitteln bedeutet nicht auch zwangsläufig, sich dem ästhetischen wie anbiedernden Diktat des zeitgenössischen Pop anzupassen. Man kann schon populär klingen und zugleich auch kreativ sein. Jeder Song von Titus Waldenfels verströmt in den abenteuerlichen Weiten zwischen Pop und Jazz einen eigenen, unverwechselbaren Reiz und ergreift in seiner ungekünstelten Gradlinigkeit beinahe von jedem Hörer sofort Besitz.
Jörg Konrad, Süddeutsche Zeitung FFB, 23.03.09

Werbung

Titus Waldenfels bei

YouTube
Podcast

Live

aktuelles Datum: 2017.03.28
02.05.2017
 
USA,
7.2.-2.5. USA, Texas - VACATION!

05.05.2017
20:00 Uhr
Germering,
Stadthalle
mit ZYDECO ANNIE & THE SWAMPCATS - A MUSICAL JOURNEY THROUGH LOUISIANA +++ 05 05 17 @ stadthalle germering 8pm #GermeringMusik #TitusWaldenfels www.zydecoannie.de

06.05.2017
21:00 Uhr
Bad Kötzting,
Alter Bahnhof
KEIN WEG ZURÜCK - SWING, SONGS & EXOTIKA, mit Michael Reiserer & Florian Burgmayr +++ 05 06 17 @ alter bahnhof bad kötzting 9pm #TitusWaldenfels #BadKötzting tituswaldenfels.bandcamp.com

alle Termine >>>

Projekte

Pressetexte